Warum zünden wir die Kerze an und was symbolisiert sie?

Kerze

Das Wort Candela kommt vom lateinischen candela = Kerze.

In der orthodoxen Kirche wird die Kerze vor den heiligen Ikonen aufgestellt. Was vor dem Gekreuzigten im Inneren des Heiligen Altars aufgestellt wird, wird immer angezündet und deshalb wird es die “schlaflose” Kerze genannt. In der Ikonostase des Hauses steht auch eine Kerze, die nach orthodoxer Tradition jeden Tag angezündet wird. Eine Gewohnheit, die ihre tiefe christliche Symbolik mit dem Licht Christi bewahrt, das jeden Menschen erleuchtet, die Hoffnung wärmt und in den endlosen Stunden der Einsamkeit tröstet und begleitet.

Das Anzünden der Kerze symbolisiert, dass sie Gott und seinen Heiligen als Opfer des Respekts und der Ehre dargebracht wird. Es symbolisiert auch das Licht Christi, das jeden Menschen erleuchtet, sowie das bekannte Gebot unseres Herrn, dass wir Christen die Lichter der Welt sein sollen.

Das Öl, dh das Öl. das in unseren Kerzen brennt, “das Öl Gottes erscheint”, schreibt St. Symeon von Thessaloniki, die Barmherzigkeit Gottes, die sich manifestierte, als Noahs Taube zur Arche zurückkehrte, um das Ende der Flut anzuzeigen, und in ihrem Schnabel einen Ölzweig hatte, oder als Jesus, als er ausgiebig betete, mit seinen Schweißklumpen tränkte die , unter deren Ästen er in jener Nacht im Ölberg kniete. Natürlich wissen wir alle, dass dem Lichtmaterial das innere, geistige Licht unendlich überlegen ist. So schrieb der Theophoros-Vater Gregor der Nazianz: „Lasst uns die Sprache aufklären“ und sein Kommentator fügt hinzu: Wurde das erreicht? Das Öl symbolisiert die unendliche Barmherzigkeit Gottes, aber auch die Kerzen symbolisieren die Kirche, die ansteckende göttliche Barmherzigkeit und Erleuchtung ist. Sie symbolisieren natürlich genau die Heiligen, deren Licht nach dem Wort des Herrn „vor den Menschen schien, damit sie die guten Werke sehen und den Vater im Himmel verherrlichen“.

Es gibt viele Gründe, warum die Orthodoxen die Kerze anzünden sollten, wie zum Beispiel:

  • um uns an die Notwendigkeit des Gebets zu erinnern,
  • um den Raum zu erleuchten und die Dunkelheit zu vertreiben, wo die Mächte des Bösen herrschen,
  • um uns daran zu erinnern, dass Christus das einzig wahre Licht ist und der Glaube an ihn Licht ist,
  • um uns daran zu erinnern, dass unser Leben hell sein muss,
  • um uns daran zu erinnern, dass so wie die Kerze unsere eigene Hand braucht, um sie anzuzünden, so braucht die Seele die Hand Gottes, das heißt Seine Gnade,
  • um uns daran zu erinnern, dass unser Wille verbrannt und geopfert werden muss,
  • aus Liebe zu Gott usw.

Laut Agios Nikolaos Velimirovich zünden wir die Kerze aus folgenden Gründen an:

Zuerst. Denn unser Glaube ist Licht. Christus sagte: “Ich bin das Licht der Welt.” Das Licht der Kerze erinnert uns an das Licht, mit dem Christus unsere Seelen erleuchtet.

Zweitens. Um uns daran zu erinnern, dass unser Leben so hell sein muss wie die Heiligen, das heißt die Menschen, die der Apostel Paulus „Kinder des Lichts“ nennt.

Drittens. Die Kontrolle über unsere dunklen Werke und unsere schlechten Erinnerungen und Wünsche zu haben. Um sie alle auf den Weg des Lichts des Heiligen Evangeliums zurückzubringen. Um „hell vor uns Menschen zu leuchten, wie wir die guten Werke gesehen haben, und unseren Vater im Himmel zu verherrlichen“.

Vierte. Es ist ein kleines Opfer von uns, ein Zeichen und eine Probe der Dankbarkeit und Liebe, die wir Gott für das große Opfer schulden, das er für uns gebracht hat. Damit und mit unserem Gebet danken wir ihm für das Leben, für das Heil und für alles, was uns seine göttliche und unendliche Liebe schenkt.

Fünfte. Angst vor den Mächten der Finsternis zu haben, die uns vor und während des Gebets mit besonderer List angreifen und unsere Gedanken von Gott ablenken wollen. Die Dämonen lieben die Dunkelheit und zittern vor dem Licht: Sowohl von Christus als auch von denen, die Christus lieben.

Sechste. Um uns zur Selbstaufopferung zu motivieren. Das heißt, so wie Öl den Docht in der Kerze brennt, so brennt auch unser Wille mit der Flamme der Liebe zu Christus und unterwirft sich immer dem Willen Gottes.

Siebte. Um das zu lernen: So wie die Kerze nicht ohne unsere Hände brennt, so brennt die innere Kerze unseres Herzens nicht ohne die Hände Gottes. Die Bemühungen unserer Tugenden sind der Brennstoff (der Docht und das Öl), die zum Anzünden und Erleuchten das „Feuer“ des Heiligen Geistes benötigen.

Dass das Öl der Kerzen Olivenöl und von bester Qualität sein muss, versteht sich von selbst. Schließlich hat der Herr im Ölgarten gebetet und der Tempel mit den Kerzen verwandelt sich in einen neuen Garten der Barmherzigkeit (Öl) und der Göttlichen Barmherzigkeit, deren Öl uns an die Barmherzigkeit Gottes und ihr Licht in unserem Leben erinnert, das hell sein muss und heilig. .

Das Verschütten des Tempels symbolisiert das göttliche Licht der Gegenwart Gottes, das nicht nur die Herzen der neu Erleuchteten, sondern aller Christen erleuchtet. Der Herr offenbarte diese große Wahrheit über sich selbst mit den folgenden Worten: „Ich bin das Licht der Welt“ (Johannes 8,12). Licht ist es nicht nur wegen Seiner leuchtenden Lehre, sondern vor allem wegen Seiner leuchtenden Gegenwart. Dies wird vor allem durch Seine wunderbare Verklärung bestätigt, wo „Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider weiß wurden wie Licht“ (Mt 17,2).

Im Glaubensbekenntnis wird der Sohn Gottes als „Licht vom Licht“ dargestellt. In der Abfolge der Vesper stellt der Kirchenlieddichter den Herrn auch als „heiteres Licht“ vor. Und Christen mit den Sakramenten der Kirche und ihrem geistlichen Ringen können das Licht der Gnade des Heiligen Geistes empfangen und mit ihrem Leben ausstrahlen.

In der Bergpredigt sagte der Herr zu seinen Jüngern: „Ihr seid das Licht der Welt … (Matthäus 5, 14-16). (Das heißt: Du bist das Licht der Welt … damit dein Licht vor den Menschen leuchte, um deine guten Werke zu sehen und deinen himmlischen Vater zu verherrlichen). Hier wird deutlich, dass das Licht der Jünger Christi die guten Werke ihres heiligen Lebens sind. Die Heiligen im nächsten Leben werden wie der Herr sein, sie werden „Götter aus Gnade“ werden. Der Herr drückt dies deutlich in seinen prophetischen Worten aus: „Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne im Reich ihres Vaters“ (Mt 1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.